Nackenschmerzen nach dem Schlaf - Eine häufig unterschätzte Ursache

Morgendliche Nackenschmerzen oder -Verspannungen sind unangenehm, können sich durch den gesamten Tag ziehen und zu Kopfschmerzen führen. Es gibt natürlich diverse Ursachen für diese Beschwerden, wie z.B. die falsche Haltung (vor allem am Schreibtisch), Stress, eine falsche Bewegung, Überanstrengung uvm.. Eine der häufigsten Ursachen und zugleich eine einfach zu behebende ist: das falsche Kopfkissen.

Dazu möchten wir mit einigen Fragen an dich starten:

Auf welchem Kissen schläfst du? Ist es das flauschige 80x80cm Kopfkissen oder ist es ein 40x80cm Kissen? Vielleicht auch schon ein Nackenstützkissen?

Wie stark sinkst du auf deiner Matratze ein? Liegt deine Wirbelsäule gleichmäßig gestützt oder hast du das Gefühl, du hängst irgendwo durch? (Hinweis: Bei dem Gefühl durchzuhängen, lohnt es sich, die Matratze zu überprüfen und das passende Kissen kann hier auch einiges bewirken)

Im Laufe des Beitrags erfährst du, warum diese Fragen so wichtig sind und was sie mit den Nackenschmerzen zu tun haben!

Eigentlich ist es ganz einfach und doch machen wir Menschen uns es häufig schwer.

Wir sind es meistens gewohnt – das haben wir schließlich schon immer so gemacht – auf einem flauschigen 80x80 cm Kopfkissen, zurecht geknautscht, sowie es uns am besten passt, einzuschlafen. Es ist ja nicht so als würden wir uns nachts nicht bewegen und das Kissen, einmal in Position gebracht, so bleiben. Und hier liegt meistens der Zusammenhang mit unseren Nackenschmerzen oder -Verspannungen. Hierzu später mehr.

Der ein oder andere durfte bereits weitere Kissenvarianten kennenlernen. Da gibt es Seitenschläfer Kissen, modulare Kissen, Kissen, in denen irgendwie Stücke fehlen oder Kissen die ich mir bauen kann, wie es mir gefällt. Das perfekte Kissen hierfür und hierfür! Es gibt keine Variante, die es nicht gibt. Wie sollst du hier noch das passende Kissen finden?

Und jetzt komme ich und sage: Es ist völlig egal, wie das Kissen geformt ist.

Viel wichtiger ist, es muss zu dir passen! Du liest völlig richtig: Nicht du musst dich an das Kissen anpassen, sondern das Kissen sich an dich!

Bevor wir zu unseren Tipps kommen, noch eine Empfehlung: 80x80 cm Kissen sind schöne Dekokissen, überdimensionale Sofakissen oder auch gut zum Lesen im Bett. Du willst deinem Nacken jedoch etwas Gutes tun? Dann steig um auf ein 40x80cm Kissen, ein Nackenstützkissen. Und wie du das passende findest, erfährst du nun in unseren Tipps.

Achte auf Folgendes, um Nackenschmerzen vorzubeugen:

  • Ein Nackenstützkissen stützt Nacken und Kopf, nicht die Schulter – Die Schulter liegt also nur am Kissen und nicht darauf.
  • Je mehr Wölbungen und Formen in einem Nackenstützkissen zu finden sind, desto mehr bist du auch in die Position gezwungen, für die diese Form gedacht ist. Fakt ist: Wir bewegen uns nachts - mal mehr, mal weniger. Dementsprechend kann eine Vorformung störend sein und zu Verspannungen führen.
  • Wichtig ist: die Kissenhöhe muss zu deiner Schulterbreite, deiner Matratzenhärte und deiner primären Schlafposition passen.
  • Deine primäre Schlafposition findest du, indem du darauf achtest, wie du morgens aufwachst, nicht, wie du einschläfst.

Im Detail: Tipps zu den Schlafpositionen

  • Auf der Seite sollte deine Wirbelsäule vom obersten Wirbel bis zum untersten Wirbel eine gerade Linie bilden, somit ist der Nacken weder nach unten, noch nach oben angewinkelt. Dadurch sind deine Bandscheiben nirgends gequetscht und können sich erholen und deine Muskeln sich entspannen. Sinkst du also stark in deine Matratze ein, benötigst du weniger Kissenhöhe, als wenn du nicht so stark einsinkst. Achte als Seitenschläfer auch auf deine Schulter: diese sollte nicht zu stark gequetscht sein.
  • Auf dem Rücken liegst du am besten, vorausgesetzt deine Matratze passt ebenfalls. Hier wird meist nicht mehr allzu viel Stütze benötigt. Es reicht ein flaches Kissen, welches sich dem Kopf und der natürlichen Wölbung der Nackenwirbelsäule anpasst.
  • Auf dem Bauch reicht auch ein flaches Kissen, wenn überhaupt ein Kissen notwendig ist. Denn je höher der Kopf, der in der Bauchlage sowieso schon zur Seite gedreht ist, nun auch noch angewinkelt wird, desto stärker ist die Belastung für Bandscheiben und Muskeln. Achte mal intensiv darauf, ob du wirklich viel auf dem Bauch schläfst oder ob es nicht doch eine andere Position ist. Ansonsten empfehle ich dir, versuche dir das Schlafen auf dem Bauch abzugewöhnen (so hart es sich anhören mag – es ist möglich).

Fazit von uns:

Da uns die meisten der genannten Erfahrungen selbst betroffen haben, sind wir froh, nun auf den passenden Nackenstützkissen schlafen zu können. Schulter-, Nacken- oder Kopfschmerzen - adé. Nicht nur bei uns, sondern auch bei unseren Kunden. Physiotherapeuten und andere Heilberufler sind begeistert, wie solch einfache Kissen helfen können. Entschuldige bitte den kleinen Werbeblock 😉.

Es kann wirklich einfach sein Beschwerden zu lindern, "nur" durch das passende Kissen!

Du hast Rückfragen zu deinem aktuellen Kissen und deinem Schlaf? Buche dich in unsere kostenlose Online Beratung ein oder klingle gerne telefonisch bei uns durch!

Wir helfen dir weiter!